Zum Inhalt springen

was ist denn für mich eigentlich weltenbau

Lesedauer 2 Minuten

Wenn du glaubst, du betreibst kein weltenbau, dann irrst du – aber gewaltig!

Jedes mal, wenn dich eine Geschichte in seinen Bann zieht und du plötzlich mitspielst, die Rolle des Helden übernimmst oder du dir selbst eine kleine Story ausdenkst, ja selbst wenn du träumst, bist du mitten im weltenbau.

weltenbau bedeutet nicht nur ganze Planeten zu kreieren, einen Kontinent in Regionen und Länder zu unterteilen, ihnen eine Historie zu geben und sie mit Flora, Fauna und Völkern zum Leben zum erwecken. Wenn du dir ein Abenteuer ausdenkst oder ein gekauftes Abenteuer beim Spielen ausschmückst, ein kleines Dorf erschaffst, hat dich der Kosmos des weltenbaus ergriffen. Selbst der kleine Mikrokosmos einer Kneipe stellt für mich schon weltenbau dar. Denn die Besucher kommen irgendwo her, wollen weiter ziehen, ein jeder besitzt eine eigene kleine Geschichte, die aus seiner Vergangenheit auch seine Zukunft mitbestimmt.

Ich würde sogar soweit gehen, dass wir selbst in unseren Träumen weltenbauer sind, weil wir die bestehende Welt verbiegen, um in ihr ein Held zu sein, vor Monstern fliehen, wir in ihnen schöne und erschreckende Situationen durchleben. Moment, das ist doch Rollenspiel!? Also sind Weltenbau und Rollenspiel die frühesten, innigsten und natürlichsten Spiele, die unser Gehirn mit uns treibt, denn sogar Ungeborene sollen schon träumen.

Ok, das driftet jetzt in eine Richtung, da setze ich mir einen Merker für ein anderes Mal und versuche mir meiner Definition im Kontext dieses blogs nochmal klar zu werden:

weltenbau ist jede Form von imaginärer Veränderung des realen Lebens bis hin zur Schaffung völlig neuen, losgelösten Lebensbereichen.

Jetzt ist mir gerade aufgefallen, dass ich versucht habe, das Wort „Welt“ nicht zu verwenden, weil es mir zu groß klingt. Es will immer gleich zu viel. Dies ist übrigens eine Erfahrung, die ich selbst sehr leidvoll erfahren habe. Die Größe der zu schaffenden Welt. Und da ist es wieder, das Wort „Welt“. Definiere also Welt:

Eine Welt ist ein in sich geschlossener Bereich, der die notwendigen Parameter abbildet, um der Geschichte einen Rahmen zu geben.

Damit kann eine Welt sowohl die Kneipe sein, in dem eine ganze Geschichte spielt (zum Beispiel „Das erste Horn“ von Richard Schwartz), eine Insel wie bei „Die Aschebrut“ von Moritz Böger, ganze Kontinente wie bei Splittermond, DSA, Midgard und Co bis zum ganzen Kosmos a la Star Trek.

Damit kann ich jetzt leben. Und du?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.